###NAV_SHORTCUTS###

6.2 Personalbeschaffung

Für einen Existenzgründer gibt es viele Möglichkeiten neue Mitarbeiter anzusprechen. Dies kann einerseits durch die Vermittlung von Arbeitsämtern und über Stellenanzeigen geschehen. Andererseits kann ein Jungunternehmer aber auch das World Wide Web nutzen, um entweder selbst nach qualifizierten Arbeitnehmern zu suchen oder sie durch den eigenen Internetauftritt von sich zu überzeugen.

 

Entscheiden Sie sich für die Schaltung einer Stellenanzeige in regionalen Zeitungen, Fachzeitschriften oder im Internet, so sollten folgende Informationen Anklang finden:

 

Beschreibung des Unternehmens: Geben Sie zu Beginn Informationen über Ihr Unternehmen preis. Lassen Sie den Tätigkeitsbereich, die zugehörige Branche und ihren Standort nicht unerwähnt.

Beschreibung der zu besetzenden Stelle: Die zukünftigen Aufgabenschwerpunkte sind möglichst genau zu beschreiben. Schließlich möchten Sie einen Arbeitnehmer der sich mit seinen zukünftigen Aufgaben identifizieren kann und seine Begeisterung dafür mit einfließen lässt.
Anforderungen an den Bewerber: Durch ein Anforderungsprofil können Sie die Anzahl der eingehenden Bewerbungen als auch ihren eigenen Aufwand begrenzen. Eine gezielte Ansprache gewährt außerdem eine höhere Wahrscheinlichkeit genau denjenigen zu finden, den Sie suchen. Doch aufgepasst: Ein zu enger Rahmen vermindert Ihre Auswahlmöglichkeiten.

Überzeugende Argumente: Zwar ist es wichtig Anforderungen an den Arbeitnehmer zu stellen, aber auch Sie, als Arbeitgeber, müssen qualitativem Personal etwas bieten. Weiterbildungsangebote, Karrierechancen und das Gehalt sollten nicht unerwähnt bleiben.

Bewerbung und Kontaktaufnahme: Teilen Sie den potentiellen Bewerbern mit, welche Unterlagen benötigt werden und wie Sie zu erreichen sind. In der Regel finden hier die Kontaktdaten des zuständigen Gesprächspartners Platz.

 

„Die Informationen und Argumente sollten sich am Bewerber ausrichten. Dabei ist eine klare und deutliche Ausdrucksweise zu empfehlen. Fremdwörter und zu viele Details wirken sich nachteilig auf die Bewerberzahlen aus.“

 

Nach Erhalt der ersten Bewerbungsunterlagen schließt sich der Personalauswahlprozess an. Ein wesentliches Element dieses Prozesses ist dabei das Einstellungsgespräch. Im Laufe dieses Gesprächs kann der Arbeitgeber prüfen, ob sich der Bewerber tatsächlich für die angestrebte Position eignet und ob eine erfolgreiche Zusammenarbeit überhaupt möglich ist. Bei hohen Bewerberzahlen kann die Zuhilfenahme von Assessment-Centern und Tests die Auswahl von geeigneten Mitarbeitern vereinfachen.

 

Ziel des Einstellungsgesprächs ist es Fakten aufzudecken, die aus Lebenslauf und Zeugnis nicht ersichtlich werden, aber dem Arbeitgeber für eine Einstellung wichtig sind. Im Laufe des Gesprächs ergibt sich somit ein vollständiges Bild über die Person eines Bewerbers und dessen Fähigkeiten. Art und Anzahl der Fragen variieren von Unternehmen zu Unternehmen. Einen ersten Fragenkatalog haben wir Ihnen nachfolgend zusammengestellt.

 

Vergangenheit

Welche Aufgaben verfolgten Sie im Rahmen Ihrer letzten Tätigkeit?

Haben Sie Ideen erfolgreich entwickeln und realisieren können?

Haben Sie an Fortbildungsmaßnahmen teilgenommen?

Wie würden Sie die Zusammenarbeit mit Ihren alten Kollegen beschreiben?

Welches Verhältnis hatten Sie zum damaligen Chef?

Können Sie Referenzen vorlegen?

Warum haben Sie so oft bzw. noch nie den Arbeitgeber gewechselt?

Welche Praktika haben Sie absolviert? Wo haben Sie diese absolviert?

 

Persönliches

Was sind Ihre persönlichen Stärken und Schwächen?

Welche Ziele haben Sie sich gesetzt?

Bis wann wollen Sie diese Ziele erreicht haben?

Arbeiten Sie lieber allein oder in der Gruppe?

Was unternehmen Sie in Ihrer Freizeit? Haben Sie Hobbies?

Sind Sie in Vereinen oder Organisationen tätig?

Bekleiden Sie ein öffentliches (Ehren-)Amt?

Wie bilden Sie sich (privat) weiter?

Treiben Sie Sport in Ihrer Freizeit?

 

Bewerbung

Haben Sie sich schon mal bei uns beworben?

Weshalb haben Sie sich für diese Stelle beworben?

Was wissen Sie über dieses Unternehmen?

Was hat Sie in der Stellenanzeige besonders angesprochen?

Wie kam es zu Lücken im Lebenslauf?

Warum wurde die Schule gewechselt?

Was war das Thema Ihrer Bachelor/Master-Arbeit?

 

 

Quellen:

Plümer, Thomas (2006): Existenzgründung: Schritt für Schritt, Aufl. 1, Wiesbaden: Gabler Verlag.

www.personal-wissen.de/1500/stellenanzeige-aufgeben-unsere-wichtigsten-tipps/

» nächstes Kapitel
» zurück zur Übersicht


bizeps - die Gründungsinitiative der Bergischen Universität

Kompetenz für die Selbständigkeit


Kontakt

Dr. Peter Jonk

 Beratungstermin vereinbaren


bizeps Startup Academy

In 3 Monaten von der Idee zum Startup!

Das Workshop-Programm im Sommer 2018.

Zur Anmeldung.


Gründerbüros

Unsere Technologiezentren das GuT Solingen als auch
das W-tec Wuppertal bieten jungen Unternehmens-gründern Räumlichkeiten (Start-Up-Büros) an.


Labore und Werkstätten

In der Übersicht über die Labore und Werkstätten der BUW finden Sie Unter-stützung z.B. bei der Herstellung eines Prototypen oder eines Laboraufbaus.